SCOM

“Distributed Application” in SCOM 2012 R2 – ein hilfreicher Tipp!

“Distributed Application” in SCOM 2012 R2 – ein hilfreicher Tipp!

Mit Hilfe von „Distributed Applications“ (DA) können verschiedene Klassen und / oder Objekte aus unterschiedlichen Management Packs zusammengefügt und grafisch als eine zusammenhängende Struktur mit Abhängigkeiten dargestellt werden. Die DA ist hierarchisch aufgebaut. Zuoberst steht das System selbst, welches man abbilden möchte. Das kann z.B. eine Webfarm, ein Datencenter oder eine Applikation bestehend aus mehreren Komponenten sein. Darunter folgen die dazugehörenden Gruppen, Klassen und Objekten. Je nach Abbildung und Struktur der DA, müssen die Standardeinstellungen angepasst werden, damit das gewünschte Ergebnis angezeigt wird. In diesem Beispiel habe ich mit dem Template „Blank (Advanced)“ eine neue DA erstellt und drei Komponenten hinzugefügt:

 

DA Hierarchie
DA Hierarchie

 

Dieses Template erstellt automatisch den Dependency Rollup „All Contained Objects“ mit der Health Rollup Policy „Worst state of any member“. Das Rollup ist standardmässig aktiviert:

 

Deaktivieren via Override

“All Contained Objects” Monitor

 

Dies hat zur Folge, dass die oberste Instanz „Test Application“ in direkter Abhängigkeit zu allen untergeordneten Objekten steht. Mit anderen Worten – wenn für das Rollup „Availability – Test Application“ die Health Rollup Policy „Worst state of any member“ aktiv ist, ändert sich der Status der obersten Instanz auf „Error – Rot“, sobald irgendwo weit unten in der Hierarchie ein Objekt auf diesen Status wechselt. Wenn für das Rollup „Availability – Test Application“ die Health Rollup Policy „Best state of any member“ aktiv ist, ändert sich der Status der obersten Instanz erst auf „Error – Rot“, wenn sämtliche Objekte in der Hierarchie den Status „Error – Rot“ haben. Um die Abhängigkeit zu kappen, muss das Rollup „All Contained Objects“ mit einem Override deaktiviert werden:

Deaktivieren via Override

 

Nun steht die oberste Instanz nur noch in der Abhängigkeit zum Gesundheitszustand der drei Subgruppen „Subsystem_1“, „Subsystem_2“ und „Subsystem_3“. Für jede Subgruppe kann die Health Rollup Policy wiederum individuell festgelegt werden. Angenommen, das „Subsystem_1“ besteht aus redundanten Teilsystemen, würde sich die Einstellung „Best state of any member“ anbieten. Der Status von „Subsystem_1“ ändert nur dann auf „Error – Rot“, wenn alle Teilsysteme unterhalb dieser Subgruppe den Status „Error – Rot“ haben. Der Status der obersten Instanz bleibt auch dann noch grün, wenn ein Teilsystem vom „Subsystem_1“ den Status „Error – Rot“ hat.

Fazit: Je komplexer die DA ist, desto wichtiger ist es, die Struktur im Vorfeld zu planen. Es empfiehlt sich daher, vor der Erstellung die Struktur zu skizzieren und diese dann Schritt für Schritt zu bauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.